Allgemeine Geschäftsbedingungen


Allgemeine Geschäftsbedingungen

Online-Shop der TUNAP Vertriebs GmbH & Co. Betriebs KG

 

§ 1 Geltungsbereich und allgemeine Hinweise

(1) Der TUNAP Online-Shop richtet sich ausschließlich an nachgewiesene gewerbliche Kunden des KFZ-Fachhandwerks, Werkstätten und Autohäuser, deren Verkaufsgebiet und Sitz sich in Deutschland befindet, die sich auf der Website des Anbieters registriert und sich durch die Übersendung eines auf sie lautenden Gewerbenachweises vor der ersten Bestellung legitimiert haben. Bestellungen von anderen als gewerblichen Kunden werden von dem Anbieter nicht angenommen.

(2) Die nachfolgenden Bestimmungen gelten vorbehaltlich individueller Absprachen und Vereinbarungen, die Vorrang vor diesen AGB haben, für alle Geschäftsbeziehungen zwischen der TUNAP Vertriebs GmbH & Co. Betriebs KG als Webshopanbieter (nachfolgend „Anbieter“) und dem Kunden (nachfolgend „Kunde“) in ihrer zum Zeitpunkt der Bestellung gültigen Fassung. Abweichende Bedingungen des Bestellers werden nicht anerkannt, es sei denn, der Anbieter stimmt ihrer Geltung ausdrücklich schriftlich zu.

 

§ 2 Vertragsschluss

Sämtliche Angebote in dem Webshop des Anbieters stellen lediglich ein unverbindliches Angebot gegenüber dem Kunden dar, dem Anbieter ein entsprechendes Kaufangebot zu unterbreiten. Der Bestellvorgang in dem Webshop des Anbieters geht folgendermaßen von statten:

Der registrierte Kunde meldet sich mit seiner Kundennummer und dem Passwort auf dem Portal des Anbieters an. Im ersten Schritt wählt der Kunde die gewünschten Waren aus und sammelt diese über den Button „in den Warenkorb legen“ in einem sogenannten Warenkorb. Über den Button „Bestellung abschicken“ gibt der Kunde ein verbindliches Angebot zum Kauf der im Warenkorb befindlichen Waren ab. Vor Abschicken der Bestellung kann der Kunde die Daten jederzeit ändern und einsehen. Der Antrag kann jedoch nur abgegeben und übermittelt werden, wenn der Kunde durch Klicken auf den Button „AGB akzeptieren“ diese Vertragsbedingungen akzeptiert und dadurch in seinen Antrag mit aufgenommen hat.

Sobald der Anbieter die Bestellung des Kunden erhalten hat, erhält der Kunde zunächst eine Bestätigung des Eingangs der Bestellung mit einer Aufstellung der bestellten Waren an die angegebene E-Mail-Adresse (Bestellbestätigung). Dies stellt noch nicht die Annahme der Bestellung dar. Nach Eingang der Bestellung sowie Bestellbestätigung des Anbieters wird dieser die Bestellung kurzfristig prüfen und die bestellte Ware innerhalb von zwei bis drei Werktagen an den Kunden versenden. Erst durch das Versenden der bestellten Ware nimmt der Anbieter das Angebot des Kunden zum Kauf der im Warenkorb befindlichen Waren an.  Ein Kaufvertrag kommt erst mit dem Versand der Ware an den Kunden zustande.

 

§ 3 Einweisungspflichtige Produkte

Innerhalb des Produktsortiments des Anbieters befinden sich Produkte, die ausschließlich der Anwendung durch den KFZ-Fachmann in der Fachwerkstatt dienen. Zusammen mit diesen Produkten werden spezielle Hinweise in den entsprechenden Produktdatenblättern, Sicherheitsdatenblättern und Gebrauchsanweisungen mitgeliefert, die von den Kunden des Anbieters in jedem Fall zu beachten sind. Eine Haftung des Anbieters für eine unsachgemäße Anwendung dieser Produkte entgegen den ausdrücklich mitgelieferten Hinweisen scheidet aus.

 

§ 4 Warenverfügbarkeit

(1) Sind zum Zeitpunkt der Bestellung des Kunden und nach der Bestellbestätigung durch den Anbieter keine Exemplare des von ihm ausgewählten Produkts verfügbar, so teilt der Anbieter dem Kunden dies unverzüglich mit.

(2) Ist das vom Kunden in der Bestellung bezeichnete Produkt nur vorübergehend nicht verfügbar, teilt der Anbieter dem Kunden diese ebenfalls unverzüglich mit.  Bei einer Lieferverzögerung von mehr als zwei Wochen hat der Kundedas Recht, sein verbindliches Kaufangebot zurückzunehmen. Hierbei wird der Anbieter eventuell bereits geleistete Zahlungen des Kunden erstatten.

 

§ 5 Lieferung und Versandkosten

(1) Die Lieferung erfolgt im Regelfall innerhalb zwei bis drei Werktagen nach der Bestellbestätigung durch den Anbieter. In Einzelfällen kann sich der Versand der Artikel verzögern. In diesem Fall wird der Kunde durch den Anbieter über die voraussichtliche Dauer der Lieferung informiert.

(2) Ab einem Bestellwert in Höhe von € 175,00 erfolgt die Bestellung versandkostenfrei und ohne Verpackungspauschale. Für Bestellungen unter € 175,00 wird eine Verpackungspauschale in Höhe von € 6,95 berechnet. Die Lieferung erfolgt ebenfalls versandkostenfrei. Für Bestellungen unter € 75,00 entsteht eine Verpackungspauschale in Höhe von € 6,95 sowie eine Auftragspauschale in Höhe von  € 5,95. Die Lieferung erfolgt auch bei Bestellungen unter € 75,00 versandkostenfrei.

 

§ 6 Eigentumsvorbehalt

Bis zur vollständigen Bezahlung verbleiben die Waren im Eigentum des Anbieters.

 

§ 7 Zahlungsmodalitäten, Aufrechnung und Zurückbehaltungsrecht

(1) Bei Bestandskunden des Anbieters erfolgt die Bezahlung der Ware ausschließlich per Rechnung. Online-Neukunden werden zunächst durch den Anbieter überprüft. Nach erfolgreicher Prüfung liegt das Kreditlimit für eine Bestellung bei € 1.000,00. Die erste Bestellung erfolgt stets per Nachnahme. Bei Lieferung per Nachnahme entsteht eine Nachnahmegebühr in Höhe von € 5,00. Ab der zweiten Bestellung kann die Zahlung auch per Rechnung erfolgen.

(2) Sämtliche Preisangaben sind Nettopreise zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer. Die Mehrwertsteuer wird im Rahmen der Rechnung gesondert ausgewiesen. Die Zahlung des Kaufpreises ist unmittelbar mit Erhalt der Rechnung zusammen mit der Ware fällig. Ist die Fälligkeit der Zahlung nach dem Kalender bestimmt, so kommt der Kunde bereits durch Versäumung des Termins in Verzug. In diesem Fall hat der Kunde dem Anbieter Verzugszinsen in Höhe von 8 Prozentpunkten über dem Basiszinssatz zu zahlen. Die Verpflichtung des Kunden zur Zahlung von Verzugszinsen schließt die Geltendmachung weiterer Verzugsschäden durch den Anbieter nicht aus.

(3) Der Kunde kann nur mit solchen Gegenforderungen aufrechnen, die gerichtlich festgestellt, unbestritten oder durch den Anbieter schriftlich anerkannt wurden. Ein Zurückbehaltungsrecht kann der Kunde nur ausüben, wenn die zugrunde liegenden Ansprüche aus demselben Vertragsverhältnis herrühren.

 

§ 8 Mängelrechte und Haftung

(1) Der Kunde hat die Ware unverzüglich, spätestens jedoch binnen zwei Wochen nach Eingang zu prüfen. Festgestellte oder offenkundige Mängel, Unrichtigkeiten oder Unvollständigkeiten sind dem Anbieter unverzüglich, spätestens jedoch innerhalb von zwei Wochen nach Lieferung schriftlich und spezifiziert anzuzeigen. Mängel, die auch bei sorgfältiger Prüfung nicht festzustellen sind, müssen unverzüglich nach Entdeckung schriftlich angezeigt werden. Gewährleistungsansprüche sind ausgeschlossen, soweit die Prüfung der Lieferung oder die Mängelanzeige nicht innerhalb der vorstehend bestimmten Frist erfolgt. Im Übrigen haftet der Anbieter für Sachmängel nach den hierfür geltenden Vorschriften.

(2) Alle Ansprüche aus Verträgen zwischen dem Anbieter und dem Kunden verjähren in 12 Monaten. Die Frist beginnt mit Entstehung des Anspruchs, nicht jedoch bevor die anspruchsberechtigte Partei Kenntnis von den anspruchsbegründenden Tatsachen hat. Unberührt hiervon bleibt die Haftung wegen vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzungen des Anbieters, seiner gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen sowie die Haftung für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers, der Gesundheit oder aus der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten. Wesentliche Vertragspflichten sind solche, deren Erfüllung zur Erreichung des Ziels des Vertrages notwendig ist.

Die Haftung ist der Höhe nach beschränkt auf maximal die Höhe des jeweiligen Bestellwertes. Ein Anspruch auf Ersatz des entgangenen Gewinns, des Imageverlustes, von Aufwendungen für Rückrufaktionen vom Markt, Geldbußen, Entsorgung oder Gutachterkosten ist ausgeschlossen.

Die Haftung nach dem Produkthaftungsgesetz bleibt hiervon unberührt; es gelten insoweit die jeweilige gesetzliche Verjährungsfrist und der jeweilige gesetzliche Verjährungsbeginn.

 

§ 9 Hinweise zur Datenverarbeitung

(1) Der Anbieter erhebt im Rahmen der Abwicklung von Verträgen Daten des Kunden. Er beachtet dabei die gesetzlichen Bestimmungen. Ohne Einwilligung des Kunden wird der Anbieter Bestands- und Nutzungsdaten des Kunden nur erheben, verarbeiten oder nutzen, soweit dies für die Abwicklung des Vertragsverhältnisses und für die Inanspruchnahme und Abrechnung von Telemedien erforderlich ist.

(2) Ohne Einwilligung des Kunden wird der Anbieter Daten des Kunden nicht für Zwecke der Werbung, Markt- oder Meinungsforschung nutzen.

(3) Der Kunde hat jederzeit die Möglichkeit, die von ihm gespeicherten Daten abzurufen, diese zu ändern oder zu löschen.

 

§ 10 Urheberrechtlich geschützte Marken und Logos

Logos, Texte und Produktabbildungen im Rahmen des Online-Shops des Anbieters sind urheberrechtlich geschützt. Die Verwendung von Texten, Produktabbildungen, Produktinformationen, Sicherheitsdatenblättern und Verkaufsargumenten sind dem Kunden vorbehaltlich einer ausdrücklichen Zustimmung des Anbieters nicht gestattet.

 

§ 11 Weiterverkauf an Dritte

Der Weiterverkauf der Produkte des Anbieters ist vorbehaltlich einer ausdrücklichen Zustimmung des Anbieters nicht gestattet.

 

§ 12 Schlussbestimmungen

(1) Auf Verträge zwischen dem Anbieter und dem Kunden findet das Recht des Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des UN-Kaufrechts Anwendung.

(2) Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus Vertragsverhältnissen zwischen dem Kunden und dem Anbieter ist Wolfratshausen.

(3) Sollte/n eine oder mehrere Bestimmungen dieser allgemeinen Geschäftsbedingungen ganz oder teilweise unwirksam, nichtig oder lückenhaft sein, so bleibt die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen im Übrigen hiervon unberührt.